Montag, 30. März 2015

Prolog

Nach einem leckeren Frühstück bei Iris' Bruder und einem last minute Einkauf im Veloplus kam der Moment der ersten Pedal Umdrehung immer näher. Unserer Freunde waren sich offensichtlich nicht sicher, ob wir eine solche Tour meistern können. Deshalb versammelten sich zwei Abschiedsdetachements beim Start. Das Detachement "Winken" bestand aus Chris, Olga, Toto, das Detachement "Begleiten" aus Ursi und Marc-Eric, Anita, Timo und Reto und Sam. Die vielen Leute am Start halfen uns enorm, die aufsteigende Nervosität im Zaun zu halten. DANKE.
So rollte schliesslich die ganze Karawane los auf der Route 66 Richtung Rapperswil - bei schönstem Wetter. Wir gondelten also gemütlich durch Nebenstraßen, plauderten mit dem Begleittross und alberten vor Sams Kamera. Was sich rächen sollte... Was wir wiederum hätten wissen müssen.
In Rapperswil gab es eine gemütliche Bier Runde, bevor wir uns von unseren Freunden verabschieden mussten. Glücklicherweise ging es gleich weiter zu den nächsten Freunden, zu Tina und Adi mit den drei Jungs Mauro, Livio und Jovin. Dort durften wir zu abend essen und Übernachten.
Die ganze Familie bildete am nächsten Tag ein neues Detachement "Begleiten" für die ersten paar Kilometer. Ab dann mussten wir endgültig alleine losradeln, der Prolog war damit abgeschlossen, die Tour begann.






Kommentare:

  1. Toller Start! Und beeindruckende Ausrüstung :) Bon voyage Reto!

    AntwortenLöschen
  2. Reto ist so schnell abgefahren dass nach ihm verbliebener Vakuum und Atmosphärische Diskontinuität in einem Orkan mündete welches die Stadt Zürich verwüstet hat.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja klar, und das mit der tektonischen Verschiebung waren auch wir...

      Löschen
  3. Schön durften wir beim Start dabei sein. Danke an Pedalistan für das Etappenbier in Rapperswil und Umé für die leckere Zwischenverpflegung! Wir bleiben dran - Gruss nach Merano!

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Iris the Rocket, lieber Reto Beinhaar

    Um diese Zeit werdet ihr wohl schon von Meran Richtung Veneto unterwegs sein und dies hoffentlich bei einigermassen frühlingshaften Temperaturen.

    Von solchen kann hier nördlich der Alpen zZt keine Rede sein. Zwar zeigte das Thermometer gestern Nachmittag in Linthal zuhinterst im Zigerschlitz bei starkem Föhn fette 21°, aber kurz nach sechs am Abend, als wir uns mit Sue von der Piazza Bar Richtung Sousli und LuDi auf den Weg machten, herrschte Pisse von Brechstein vom Schtrübschten.... Für die Ostertage sieht es in etwa gleich aus :-(

    Wir haben euren Blog verfolgt (und werden es weiter tun) und glauben, dass die Fahrt über den Ofenpass gestern bei einigermassen gutem Wetter, wenn auch mit Temperaturen um den Gefrierpunkt vonstatten ging. Wenigstens zeigte die Webcam von der Passhöhe trockene Strasse, oder haben wir uns getäuscht?

    Wir wünschen euch allzeit gute Fahrt, Hals-, Bein- und Rahmenbruch und natürlich immer genügend Luft in der Kette ;-)

    Herzliche Grüsse

    Marcel SCHWALBE und Anne-Marie MARATHON

    AntwortenLöschen
  5. Hallo zäme

    Wow, San Donà di Piave; dann seid ihr morgen ja schon in Venedig! Und ab da sind es noch rund 200 km zur slowenischen Grenze. Da geht was....

    An dieser Stelle sei noch erwähnt, dass wir euch bei Start am 31. März oder 1. April (KEIN Aprilscherz!!) unterwegs irgendwo überrascht hätten. Sue war unser Spion und hat uns mitgeteilt, welche Route ihr fahren wollt und wir wären dann einige Km mit euch gefahren. Aber letzten Samstag war nix nie; da war arbeiten angesagt.

    Bis später, LG
    Marcel und Anne-Marie

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Marcel und Anne-Marie

      Venedig haben wir wegen Ostern ausgelassen. Und: wir brauchen sich eine Begleitung auf dem Heimweg ;-)

      Löschen
  6. Hallo zäme

    Danke für den Bericht und die pics der letzten Tage.

    Hier herrschte die Bise ganz heftig und verunmöglichte ein Vorbereitungstraining auf nächste Woche. Gut, ihr zwei hättet das mit euren Erfahrungen locker geschafft aber mit dem Rennvelo Marke Federleicht hätte es mich von der Strasse gefegt, wie damals am 3. November auf dem Klausen (bei offiziell gesperrter Strasse und Föhnsturm!).

    Ja, übermorgen beginnt das Frühlingstraining auf Malle. Ich fliege mit Freunden auf die Insel und werde mit Tausenden anderen Gümmelern die Form für den Sommer aufbauen....

    Übrigens: Auf dem Heimweg können wir euch nicht begleiten; da sind wir pensioniert und haben keine Zeit.....(mehr) ;-))

    Alle Gute weiterhin und LG

    AntwortenLöschen